×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bagger im Schweinswal-Paradies. Umweltverbände wollen Sand- und Kiesförderung in der Nordsee stoppen

WWF, BUND und NABU wollen den großflächigen Sand- und Kiesabbau in einem kürzlich von der Europäischen Union bestätigten Schutzgebiet in der Nordsee stoppen. Die Umweltverbände haben eine entsprechende Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht.

Über mehrere Jahrzehnte wäre eine Abbaufläche von 1.300 Quadratkilometern betroffen. Die Förderschiffe saugen den Meeresboden ab und zerstören so Schritt für Schritt die Kinderstube der Schweinswale. Auch Seehunde, Kegelrobben, Kabeljau und Vögel wie der Seetaucher sind betroffen und damit auch inderekt der Tourismus der Region.

"Es ist ein Skandal, dass deutsche Behörden immer neue Genehmigungen in Gebieten erteilen, die schon vor Jahren als Schutzgebiete nach Brüssel gemeldet wurden. Der Naturschutz wird mit Füßen getreten", so WWF-Experte Uwe Johannsen. Die deutsche Genehmigungspraxis verstoße gegen die europäischen Umweltgesetze.

Seit 2002 wird im Gebiet "Sylter Außenriff" westlich der Insel Sylt Sand und Kies gefördert. Im Zentrum der Kritik steht das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Clausthal-Zellerfeld. In allen bisherigen Genehmigungsverfahren seien die Einwände von Naturschutzbehörden und Umweltschützern ignoriert worden, kritisieren WWF, BUND und NABU.

Allein in den bislang genehmigten Teilgebieten dürfen bis zu 280 Millionen Tonnen Sand und Kies von den Saugbaggern gefördert werden. Dabei ziehen sie auch besonders artenreiche Steinriffe in Mitleidenschaft. Deren Lage im Abbaugebiet sei bislang nicht vollständig erforscht worden, kritisieren die Umweltverbände. Beim Kiesabbau wird überflüssiges Material wieder ins Meer geschüttet. Dadurch bildet sich am Meeresboden eine dicke Schlammschlicht, unter der Tiere und Pflanzen ersticken. So verlieren Schweinswale und Seevögel ihre Nahrungsgrundlage. Weiterhin stört der Lärm während der Baggerarbeiten die auf ihr feines Gehör angewiesenen Wale erheblich.

Baggerspuren im Bereich von Steinfeldern zeugten davon, dass bereits ökologisch wertvolle Riffgebiete zerstört wurden, heißt es in der Beschwerde. Zudem habe die fördernde Firma OAM-DEME Mineralien GmbH aus Hamburg in der Vergangenheit gegen Auflagen zum Umweltmonitoring verstoßen. Sand und Kies aus der deutschen Nordsee wird von OAM-DEME auch in den Benelux-Ländern vertrieben. Das Unternehmen begründet dies in seinem Genehmigungsantrag damit, dass dortige Sandvorkommen in Naturschutzgebieten lägen.

Dass in Deutschland die Zerstörung wertvoller Meeresgebiete in Kauf genommen werden soll, während das in anderen EU-Ländern verboten ist, ist nach Ansicht der Umweltverbände nicht akzeptabel.

Weitere Informationen unter www.wwf.de

Hinweis der Redaktion zur Coronakrise

Eingeschränkter Produktionsbetrieb der Redaktion

Da die Reiselust derzeit durch Grenzschließungen essentiell eingeschränkt ist, die finanziellen Folgen für Reiselustige nicht überschaubar ist, Informationen in großem Umfang eintreffen und auch wir mit den finanziellen Auswirkungen uns auseinander setzen müssen, ist der fortlaufende Produktionsbetrieb vorläufig rudimentär zurückgefahren. Informationen, die uns für eine Veröffentlichung erreichen, können deshalb momentan nicht in dem Umfang geprüft und bearbeitet werden, wie Sie und wir es sonst gewohnt sind. Aufträge für den Advertorial-Service nehmen wir weiterhin gerne an. Diese werden selbstverständlich termingerecht bearbeitet. Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, bald wieder aktiv über die schönsten und interessantesten Urlaubsziele berichten zu können. Fragen per e-Mail werden schnellstmöglich beantwortet.

 

powered by Cybernex GmbH | Datenschutzerklärung
Wir verwenden Cookies (Textdateien), um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie geben ihre Einwilligung mit Einverstanden oder können ablehnen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten.