Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

TUI fliegt rund 500 Deutsche und Schweizer mit zwei Sonderflügen von Phuket nach Hause

Hannover, 28. November 2008. Der internationale Flughafen in Bangkok bleibt aufgrund der Besetzung weiterhin geschlossen. Auch der zweite Flughafen in Bangkok ist nach wie vor gesperrt. Flüge von und nach Bangkok sind daher ebenso wie Anschlussflüge über Bangkok weiterhin nicht möglich. Eine kurzfristige Entspannung der Lage ist nicht abzusehen, daher hat der Krisenstab der TUI Deutschland heute Morgen folgende Maßnahmen beschlossen:

Mit zwei Sonderflügen werden rund 500 Urlauber über Phuket nach Deutschland ausgeflogen. Darunter sind rund 250 Gäste aus Deutschland und der Schweiz, die ihre Reise bei einem Veranstalter der TUI Gruppe gebucht hatten.

Die verbleibende Hälfte der Flugsitze stellt TUI Deutschland anderen deutschen Veranstaltern für deren Gäste zur Verfügung. Eine Maschine der holländischen TUI Tochtergesellschaft Arkefly, Typ Boeing 767-300, fliegt zur Stunde von Amsterdam nach Phuket. Urlauber, die auf ihren Rückflug warteten und zwischenzeitlich in Stadthotels in Bangkok untergebracht wurden, werden momentan in Reisebussen auf dem Landweg nach Phuket gebracht. Die Ankunft des ersten Sonderfluges in Deutschland wird für morgen Mittag, den 29.11.2008, erwartet. Dort werden die Gäste von Mitarbeitern des TUI Care-Teams in Empfang genommen und betreut. Die TUI Maschine wird wenige Stunden nach Ankunft in Deutschland mit einer neuen Crew wieder nach Phuket aufbrechen, um die übrigen Urlauber abzuholen.

Für Gäste außerhalb Thailands mit geplanten Rückreisen über Bangkok, wie beispielsweise Vietnam oder Kambodscha, werden Alternativflüge geprüft.

Anreisen nach Thailand über Bangkok werden bis einschließlich 01.12.2008 abgesagt. Hiervon sind rund 100 TUI Gäste betroffen. Diese Gäste bekommen entweder den Reisepreis erstattet oder können gebührenfrei umbuchen. Direktflüge nach Phuket sind hiervon nicht betroffen. Reisen in dieses Urlaubsgebiet finden uneingeschränkt statt.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage in Thailand sind auf der Website des Deutschen Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de abrufbar und werden über das EmergencyCenter des Thailändischen Außenministeriums unter Telefon +66 (0)2-643-5522 erteilt.


powered by:
powered by Cybernex GmbH | Datenschutzerklärung

Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. Mehr zu Cookies finden Sie hier.

  Ich akzeptiere cookies dieser Seite.
EU Cookie Directive Information