Bäckerhandwerk entdeckt traditionelle Backkunst wieder - 5.0 out of 5 based on 1 vote

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Mit „Franken-Fladen“ bei Stallwächterparty punkten

Mit einem „Franken-Fladen“ möchten sechs Bäcker aus der Region Heilbronn-Franken in Berlin punkten und haben zur diesjährigen Stallwächterparty in der baden-württembergischen Landesvertretung am 1. Juli etwas besonderes kreiert: ein rustikales Fladenbrot mit Zutaten aus der Region, die die Party in diesem Jahr ausrichtet.

Abgeleitet von der Tradition des Backens im Backhaus, entstand der „Franken-Fladen“. In den Backhäusern wurden früher beim Brotbacken aus den Teigresten sogenannte Dünnkuchen mit Belag gebacken. Je nach Region heißen diese Kuchen Blatz, Blootz, Wähe oder Hitzekuache. Als Auflage wurde saure Sahne, Griesbrei oder Schmalz verwendet. Aufgestreut wurde was die Jahreszeit hergab oder der Geschmack verlangte. Diese Köstlichkeit wurde von den Backfrauen oder den Brotholern in der Regel sofort gegessen und fand äußerst selten den Weg nach Hause.

Die alte Backkunst in den Backhäusern wird heute schon von einigen Bäckern in der Region wieder gepflegt. So gibt es wieder Backhaus-Backtage in Duttenberg und Unterheinriet.

Auf der Stallwächterparty in Berlin werden die handflächengroßen „Franken-Fladen“ aus einem Brotteig geformt und direkt vor den Gästen gebacken und mit Produkten aus der Region belegt. „Die Fladen können mit zwei Bissen gegessen werden“, sagt Bäckermeister Johannes Hirth. Wer es dann doch lieber süss liebt, der kann sich an einem Fladen mit regionalen Früchten gütlich tun. Zusätzlich backen die Innungsbäcker vor Ort sämtliche Backwaren, die für das große Buffet genötigt werden. Das Käsebuffet wird mit vielfältigem Brotsortiment bestückt und selbstverständlich sorgt die Bäckerinnung Heilbronn auch für das Schwäbische Kuchenbuffet.

Ein halbes Dutzend Rezepte für die „Franken-Fladen“ wird den Bäcker-Kollegen zur Verfügung gestellt, damit der Leckerbissen auch nach der Stallwächterparty in den Bäckereien der Region angeboten werden kann. „Was der Angie schmeckt, ist auch gut für die Leute in der Region“, sagte Hirth augenzwinkernd und mit Bezug auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Rezeptideen:

FRANKENFLADEN RUSTIKAL

Zutaten:

500g    Weizenmehl
350g    Roggenmehl
270g    Sauerteig
20g      Butter
18g      Jodsalz
40g      Hefe,
10g      Zucker
10g     Backmalz
4g       Brotgewürz rustikal
520g   Wasser

Grundbelag:

Saure Sahne und Creme fraiche zu gleichen Teilen.

Belagvariationen:

Tomatenscheiben mit Zwiebeln, Paprikastreifen mit geriebenem Käse, Schafskäse mit Peperoni, Speckwürfel mit blanchierten Zwiebeln oder Champignons mit gekochtem Schinken. Weitere Variationen nach Geschmack und Jahreszeit
Tipp: nach dem Backen etwas frische Kräuter aufstreuen.

Herstellung:

Aus den Zutaten einen mittelfesten Teig herstellen. Den entspannten Teig in 50g Portionen teilen. Die Teiglinge 2 mm dünn oval ausrollen auf Backpapier setzen und stippen. Den Grundbelag auftragen und individuell und reichlich belegen. Bei voller Gare mit Schwaden im heißen Ofen kräftig ausbacken.

FRANKENFLADEN SÜSS

Zutaten:

500g     Weizenmehl 550
125g     Zucker
125g     Quark
100g     Milch
125g     Butter
25g       Hefe,
5g        Salz
5g        Zitronenschale unbehandelt
2          Eier

Grundbelag:

500g   Milch
100g   Grieß
20g     Zucker
1        Ei
Vanille

Belagvariationen:

Rote Träuble, Dunstpflaumen, Rhabarber angedünstet je nach Jahreszeit. Etwas Zimt mit Zucker und Weckmehl mischen.

Herstellung des Franken-Fladen:

Aus den Zutaten einen mittelfesten Teig herstellen. Den entspannten Teig in 50g Portionen teilen. Die Teiglinge 2 mm dünn rund ausrollen auf Backpapier setzen und stippen. Mit Milch,Grieß und Zucker einen Grießbrei kochen und das Ei unterrühren. Den abgekühlten Grießbrei auftragen und die Früchte aufstreuen. Anschließend mit Zimt-Zucker-Weckmehl-Gemisch bestreuen. Vor dem Backen Butterflocken darauf verteilen. Backzeit: 10-15 Min. bei 200°C. Goldgelb ausbacken.

Weitere Informationen zu den Franken-Fladen erhalten Sie bei Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH, Weipertstr. 8-10, 74076 Heilbronn, Telefon: 07131-7669-860, Fax: 07131-7669-869, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.heilbronn-franken.com


powered by:

Zum Seitenanfang
powered by Cybernex GmbH

Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. Mehr zu Cookies finden Sie hier.

  Ich akzeptiere cookies dieser Seite.
EU Cookie Directive Information