Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
TUI mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr

Der TUI Konzern ist mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebnisplus in das Geschäftsjahr 2008 gestartet und zeigt sich für den weiteren Verlauf des Jahres unverändert optimistisch. Der Umsatz der Sparten des Konzerns lag mit rund 5,1 Milliarden Euro um 24,3 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres (Vorjahr rund 4,1 Milliarden Euro).

{mosgoogle left} Das operative Ergebnis der Sparten (bereinigtes EBITA) kletterte um 21 Prozent auf ein saisonal bedingt übliches Minus von 196 Millionen Euro (Vorjahr -248 Millionen Euro). Der weitere Verlauf des Geschäftsjahres wird weiterhin positiv eingeschätzt. Für die Touristik wird insgesamt eine Steigerung bei Umsatz und Ergebnis erwartet. Für die Schifffahrt wird mit einer deutlichen Steigerung des Ertragsniveaus im Vergleich zum Vorjahr gerechnet.

Neue Berichtsstruktur nach IFRS 5
Nach der Grundsatzentscheidung über die Trennung der Containerschifffahrt aus dem Konzern wurden diese Aktivitäten nach IFRS 5 als aufgegebener Geschäftsbereich definiert und entsprechend im Quartalsbericht umgegliedert. Der aufgegebene Geschäftsbereich umfasst neben den Aktivitäten der Containerschifffahrt die Beteiligung an den Containerterminals in Altenwerder und Montreal. Der Bereich Kreuzfahrten, der bislang in der Sparte Schifffahrt geführt wurde, verbleibt im TUI Konzern und wird nun in der Touristiksparte ausgewiesen. Die fortzuführenden Bereiche umfassen die Touristiksparte sowie den Zentralbereich.

Das Konzernergebnis lag im 1. Quartal bei -278 Millionen Euro (Vorjahr -105 Millionen Euro). In dem Ergebnis des ersten Quartals 2008 sind Belastungen im Zuge der Fusion zwischen First Choice und den touristischen Einheiten der TUI in Höhe von insgesamt 69 Millionen Euro enthalten.

Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass das Vorjahresquartal die Abgangsgewinne aus dem mehrheitlichen Verkauf der Montreal Gateway Terminals in Höhe von 181 Millionen Euro und aus dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung der Hapag-Lloyd AG an der Germanischer Lloyd AG in Höhe von 15 Millionen Euro enthielt. Das Ergebnis je Aktie betrug für das 1. Quartal -0,69 Euro nach einem Minus von 0,47 Euro je Aktie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Entwicklung in der Touristiksparte (fortzuführender Geschäftsbereich)
Die Touristiksparte der TUI umfasst die drei Säulen TUI Travel, TUI Hotels & Resorts sowie das Kreuzfahrtgeschäft von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten und TUI Cruises.

Der touristische Umsatz lag mit 3,6 Milliarden Euro (Vorjahr 2,6 Milliarden Euro) um 37,2 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals. Bereinigt um im Vorjahr noch nicht enthaltene Umsatzanteile von First Choice legte der Umsatz um 2,3 Prozent zu. Für das operative Ergebnis der Touristik (bereinigtes EBITA) ergab sich ein Anstieg um 2,6 Prozent auf ein saisonal übliches Minus von 221 Millionen Euro (Vorjahr -227 Millionen Euro). Vor Einbeziehung von First Choice verbesserte sich das operative Ergebnis deutlich um 39,2 Prozent auf -138 Millionen Euro.

{mosgoogle left} Der Umsatz der TUI Travel stieg im 1. Quartal durch die erstmalige Einbeziehung der Aktivitäten von First Choice um 38,6 Prozent auf 3,47 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahresquartal (Vorjahr 2,5 Milliarden Euro). Bereinigt um diesen Effekt verzeichneten die ehemaligen TUI Einheiten einen Umsatzanstieg von 1,8 Prozent. Das bereinigte EBITA der TUI Travel verbesserte sich um 2,4 Prozent auf -240 Millionen Euro (Vorjahr -246 Millionen Euro). Das Ergebnis wurde wesentlich durch die verbesserte Ertragslage im Bereich Mainstream geprägt.

TUI Hotels & Resorts konnte den Umsatz im 1. Quartal um 11,5 Prozent auf 93,9 Millionen Euro steigern (Vorjahr 84,2 Millionen Euro). Die Anzahl der verkauften Hotelübernachtungen ist gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen, wohingegen die durchschnittlichen Erlöse pro Bett leicht abgenommen haben. Dies ist im Wesentlichen auf den weiterhin schwachen US-Dollar zurückzuführen, der sich bei den Hotels in der Karibik und in den USA auswirkte.

Insgesamt verzeichnete die Hotelsparte des Konzerns im 1. Quartal eine um 6,6 Prozent gestiegene Kapazität. Die Auslastung konnte um 1,6 Prozentpunkte gesteigert werden. Der Durchschnittserlös pro Bett sank leicht um 0,7 Prozent auf 51,83 Euro (Vorjahr 52,21 Euro). Das operative Ergebnis (bereinigtes EBITA) von TUI Hotels & Resorts ging um 18,8 Prozent auf 13 Millionen Euro zurück (Vorjahr 16 Millionen Euro). Der Rückgang ist bei einem insgesamt positiven Geschäftsverlauf auf einen im Vorjahresquartal enthaltenen höheren Beitrag aus dem Asset Management zurückzuführen.

Kreuzfahrten
Hapag-Lloyd Kreuzfahrten konnte den Umsatz im 1. Quartal auf 58 Millionen Euro steigern (Vorjahr 49,9 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von 16,2 Prozent. Die gesteigerte Nachfrage führte zu einer weiteren Verbesserung der Auslastung der Schiffe. Aufgrund nochmalig gestiegener durchschnittlicher Umsatzerlöse pro Tag konnte das operative Ergebnis (bereinigtes EBITA) auf 6 Millionen Euro verdoppelt werden (Vorjahr 3 Millionen Euro).

Entwicklung in der Containerschifffahrt (aufgegebener Geschäftsbereich)
Der Umsatz der Containerschifffahrtsaktivitäten nahm im 1. Quartal um 1,9 Prozent leicht auf 1,45 Milliarden Euro zu (Vorjahr 1,42 Milliarden Euro). Grund für den Anstieg war ein deutlich verbessertes Frachtratenniveau bei insgesamt stabilen Mengen. Gegenläufig wirkte sich ein um 14,4 Prozent niedrigerer US-Dollar gegenüber dem Euro aus.

Das Mengenwachstum lag bei 0,3 Prozent, wobei die Transportvolumen auf den Routen Transpazifik (+8,9 Prozent) und Australasien (+16,6 Prozent) überproportional anstiegen. Am stärksten blieb die Transportmenge im Fahrtgebiet Atlantik hinter dem Vorjahresniveau zurück (-8,3 Prozent), was auf die Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen ist.

In Verbindung mit der aktuellen wirtschaftlich angespannten Situation, die aus der Immobilienkrise in den USA hervorging, wurde dadurch die Nachfrage amerikanischer Konsumenten nach europäischen Gütern negativ beeinflusst. Insgesamt betrug die transportierte Menge 1,31 Millionen Standardcontainer (TEU). Bei den durchschnittlichen Frachtraten konnte im 1. Quartal in allen Fahrtgebieten eine zum Teil deutliche Steigerung erzielt werden. Im Durchschnitt des Quartals lag das Frachtenratenniveau um 14,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Mit einer Steigerung des Ratenniveaus von 33,3 Prozent stach das Fahrtgebiet Fernost besonders hervor. Beim operativen Ergebnis (bereinigtes EBITA) konnte im 1. Quartal eine Verbesserung von 54 Millionen Euro auf 18 Millionen Euro verzeichnet werden (Vorjahr -36 Millionen Euro).

Wirtschaftlicher Ausblick
Die in der TUI Travel gebündelten Unternehmen profitierten im 1. Quartal von den in den Vorjahren eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen und einer starken Nachfragen nach Reisen. Die insgesamt reduzierten Kapazitäten im Bereich Mainstream führten zu verbesserten Auslastungen und Margen. Dieser Trend soll sich in den kommenden Monaten fortsetzen. Für die abgelaufene Wintersaison 2007/2008 lagen die gebuchten Umsätze 5 Prozent über dem Vergleichswert. Die Zahl der Gäste liegt auf dem Vorjahresniveau. Für die Sommersaison 2008 liegen die gebuchten Umsätze derzeit 4 Prozent über den Vergleichswerten. Die Zahl der Gäste erreicht das Vorjahresniveau.

Auch TUI Hotels & Resorts und der Bereich Kreuzfahrten wurden durch die gute Entwicklung des ersten Quartals in ihren Erwartungen für das Gesamtjahr bestätigt. Vor diesem Hintergrund rechnen die touristischen Einheiten des TUI Konzerns in 2008 mit deutlich ansteigenden Ergebnissen. Wesentliche Ergebnistreiber werden bei TUI Travel die erwarteten Synergien aus der Zusammenführung von TUI und First Choice, Margenverbesserungen im Mainstream-Geschäft und weiteres Wachstum in den Bereichen Specialist, Activity und Online Destination Services sein. TUI Hotels & Resorts erwartet eine weitere Steigerung der Übernachtungen. Der Kreuzfahrtbereich geht weiterhin von einer guten Nachfrage nach Schiffsreisen aus.

Die Ergebnissituation der Containerschifffahrt war im 1. Quartal von dem deutlich verbesserten Frachtratenniveau geprägt. Risiken für die weitere Entwicklung liegen in einer möglichen negativen Auswirkung der Finanzmarktkrise auf die Entwicklung des Welthandels und in der Entwicklung des Preises für Schiffsbunker, der im 1. Quartal weiter gestiegen ist. Trotz leicht eingetrübter Umfeldfaktoren erwartet die TUI AG für das Geschäftsjahr 2008 weiterhin eine deutliche Steigerung des Ertragsniveaus in der Containerschifffahrt.

Weitere Infos zum Quartalsbericht unter www.tui-group.com

 

powered by Cybernex GmbH | Datenschutzerklärung
Wir verwenden Cookies (Textdateien), um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie geben ihre Einwilligung mit Einverstanden oder können ablehnen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten.
Datenschutzerklärung Einverstanden Ablehnen