Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wintervergnügen in Japan 2011 / 2012

Frankfurt / Bad Homburg, im November 2011 (ubc) -  In unseren Breitengraden gilt Japan nicht unbedingt als Synonym für Ski- und Schneefreuden, doch im „Land der aufgehenden Sonne“ warten auf den Inseln Honshu und Hokkaido über 600 Wintersportorte auf in- und ausländische Gäste. Und in dieser Wintersaison kann man den Wintersport auch mit sozialem Engagement verbinden. Unter dem Slogan „Support Japan/Ski Japan“ hat die Japanische Fremdenverkehrszentrale in London eine Aktion gestartet, bei der durch die Buchung eines Winterurlaubs in Japan 3,75 Prozent der Übernachtungskosten und fünf Prozent der Kosten für alle anderen Leistungen wie Flughafentransfers, Skipässe, Skikurse und Verleih von Skiausrüstungen an das japanische Rote Kreuz fließen. Die Erlöse kommen den Erdbeben- und Tsunamiopfern zugute.

Unter http://skijapan.seejapan.co.uk sind unter anderem circa 150 Unterkünfte verschiedener Preiskategorien zu buchen, beginnend ab umgerechnet circa 50 Euro pro Person/Nacht. Mit ungefähr 35,00 bis 45,00 EUR für den Tagesskipass liegen auch diese Kosten im erschwinglichen Rahmen

Auf der Insel Hokkaido zum Beispiel dauert die Wintersaison von Mitte November bis Anfang Mai, und die außergewöhnliche Schneesicherheit lockt auch internationale Gäste. Die Region profitiert von den sibirischen Wettereinflüssen, die für große Mengen hervorragenden Pulverschnees sorgen. Acht bis zehn Meter pro Saison sind keine Seltenheit.

Die abwechslungsreichen Skigebiete liegen von der Stadt Sapporo circa 40 bis 120 Busminuten entfernt. Auf den relativ nahe gelegenen Teine-Olympiapisten fahren die passionierten Läufer selbst abends bei Flutlicht, was übrigens in vielen japanischen Wintersportorten möglich ist. Großer Beliebtheit erfreut sich Niseko, eine der bekanntesten Ortschaften, wo sich Skifahrer und Snowboarder gern in entsprechenden Fun Parks tummeln. Eine große Hotelauswahl und zahlreiche Restaurants lassen auch sonst keine Langeweile aufkommen.

Hochwertige Skiausrüstung kann übrigens in den meisten Gebieten gemietet werden; bei Schuhen ab Größe 44 empfiehlt sich eine Vorbestellung per E-Mail oder telefonisch. Zunehmend werden auch Skikurse von englischsprachigen Lehrern angeboten.

Aber nicht nur Schneeliebhaber, sondern auch Weihnachtsmarktfans kommen in Japan auf ihre Kosten. Gern hat man diese Tradition aus Deutschland übernommen, und so veranstalten beispielsweise Sapporo, Osaka, Yokohama und Tokio ab Mitte November stimmungsvolle „German Christmas Markets“. Obwohl Japan kein christliches geprägtes Land ist, gehören wunderschöne, festliche Weihnachtsdekorationen zum winterlichen Straßenbild. Überall im Land verwandeln dann ausgefallene Beleuchtungsideen die Innenstädte in abendliche Kunstwerke.

Seit einigen Jahren findet in Kobe die „Kobe Luminarie“ zum Gedenken der mehr als 6.000 Toten, die im Jahr 1995 dem schweren Erbeben in Hanshin zum Opfer fielen, statt. Diesmal werden in der Zeit vom 01. bis 12. Dezember wieder über 200.000 Lichter zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland anlocken.

Als wichtigstes Fest im japanischen Jahreszyklus gilt Neujahr (Oshogatsu), an dem selbst die großen Firmen mindestens an drei zusammenhängenden Tagen geschlossen sind. Zu Silvester erklingen um 24.00 Uhr dumpf die Bronzeglocken der buddhistischen Tempel. Sie schlagen 108 mal zur Mahnung an die 108 Bindungen der Menschheit an die irdische Welt.

Obligatorisch zu Neujahr sind „Hatsumode“, die ersten Schrein- und Tempelbesuche, die oft noch in der Nacht vom 31. Dezember auf den 01. Januar, spätestens aber im Laufe der ersten drei Tage des Jahres erfolgen. Wichtiger Anlass ist das Gebet für Gesundheit und Glück im neuen Jahr, aber auch der Kauf von neuen Glücksbringern. Zu den weiteren Traditionen zählt die Beobachtung des ersten Sonnenaufgangs im neuen Jahr. Viele Menschen ziehen dafür zu entsprechenden Stränden und geeigneten Aussichtpunkten. Der 02. Januar ist einer der beiden Tage im Jahr, an denen die inneren Gärten des Kaiserpalastes in Tokyo für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und der Kaiser in einigen Auftritten an sein Volk spricht.

Mehr Infos zu den Wintersportorten Japans gibt es unter www.snowjapan.com


powered by:

Zum Seitenanfang
powered by Cybernex GmbH

Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. Mehr zu Cookies finden Sie hier.

  Ich akzeptiere cookies dieser Seite.
EU Cookie Directive Information